Statistische Erhebungen des ZVA – ERFA-/ERFA light /GfK Optikpanel

Im Rahmen der ERFA light Statistik werden monatlich Daten von 250 bis 300 Betrieben hinsichtlich der Stückzahl-, Umsatz- und Preisentwicklung bei Brillen, Gläsern und Fassungen ausgewertet. Die Auswertung erfolgt anonym. Jeder Betrieb, der über eine Branchensoftware mit entsprechender Schnittstelle verfügt, kann kostenlos an dieser Auswertung teilnehmen. Die Ergebnisse werden den teilnehmenden Betrieben monatlich per E-Mail zur Verfügung gestellt.
 

Monatsauswertung Juli 2020

 
Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Ergebnisse der letzten Monatsauswertung der ERFA light im Überblick. Es handelt sich hier um Durchschnittszahlen der teilnehmenden Betriebe. 
 
 

 

Juli 19*

Juli 20*

Veränderung

in %

Juni 2019

kumulierte 

Werte

Juni 2020

kumulierte

Werte

Veränderung 

in %

Umsatz
€ 
% %
Gesamt 36779 39482 7,3 254741 228913 - 10,1
Brillen 26069 28634 9,8 180493 163081 - 9,6
Fassungen 8063 8711 8,0 56836 51101 - 10,1
Gläser 24839 26989 8,7 168500 153086 - 9,1
             
Absatz
Stück
Stück
% Stück Stück %
Brillen 53 56 5,3 369 320 - 13,3
Fassungen 57 59 4,3 395 343 - 13,2
Gläser 160 165 3,4 1091 947 - 13,1
             
Durchschnittswerte % %
Brillen 491,05 512,34 4,3 488,65 507,61 3,9
Fassungen 141,94 147,06 3,6 144,01 148,89 3,4
Gläser 155,32 163,18 5,1 154,49 160,95 4,2
             
Refraktionen
Stück
Stück
% Stück Stück %
Eigenrefraktionen 67 68 2,1 457 399 - 12,7
Ärztliche Refraktion 14 15 2,8 101 86 - 15,1
Keine/sonst. Refraktion 60 58 - 2,3 420 359 - 14,6
             
Krankenkassenanteil 2,4 % 2,3 %        

* aufgrund der starken Umsatzrückgänge durch die Coronakrise und dadurch hervorgerufene Verschiebungen bei den Umsatzgruppen, wurden nur die Betriebe, die an beiden Vergleichsquartalen an der ERFAlight teilgenommen haben, in die Auswertung einbezogen, um zu realistischen Ergebnissen zu kommen.

Die Tabelle zeigt die Veränderungen des Monat Juli 2020 zum entsprechenden Vorjahresmonat sowie die jeweils kumulierten Werte im Vergleich zum Vorjahr. Die komplette Auswertung als Download finden Sie am Ende der Seite.

Die Ergebnisse der Auswertung geben einen Überblick über den eher mittelständisch geprägten Teil der Branche, da sich die großen Filialisten nicht an der Auswertung beteiligen. Die Zahlen sind somit nicht repräsentativ für die gesamte Branche, geben aber einen guten Überblick über die Entwicklung der mittelständischen Betriebe.
 
Bei einer Teilnahme an der Auswertung (Download Anmeldeformular) beteiligt sich der Augenoptiker an mehreren statistischen Auswertungen gleichzeitig. Durch die Rückübermittlung der Auswertungsergebnisse profitiert hiervon jeder Teilnehmer. Gleichzeitig erhält der Berufsstand aktuelle und aussagekräftige Zahlen, die für die Umsetzung einer effektiven Berufspolitik unbedingt nötig sind. 
 
Die Teilnahme ist kostenlos. Die Übermittlung der benötigten Daten erfolgt über die betriebseigene Software „quasi per Knopfdruck“. Die für eine Teilnahme notwendige Schnittstelle haben die Softwarehäuser Ipro, Opa, P&P, Woptikus und BKG-Infotech in ihre Software integriert. Sämtliche Datenübertragungen erfolgen selbstverständlich verschlüsselt.
 
Die Datenübermittlung erfolgt zunächst an die GfK. Als Marktforschungsunternehmen verarbeitet diese die Daten nach den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen und stellt sie dem ZVA zur weiteren Auswertung im Rahmen der ERFA light- bzw. ERFA-Statistik zur Verfügung. GfK-intern werden die Daten im Kontext des Optiker-Panels ausgewertet.
 
Die Teilnehmer bekommen folgende Auswertungen:
 
  • monatliche Kurzberichterstattung über Stückzahl- und Umsatzentwicklung per E-Mail;
  • quartalsweise Übermittlung der ERFA-Auswertung des ZVA mit detaillierten Aussagen über die betriebseigenen Zahlen wie z.B. Fassungs- und Gläserverkäufe im Vergleich zum Gruppendurchschnitt;
  • alle zwei Monate stellt die GfK eine Kurzauswertung der Ergebnisse des Optikerpanels zur Verfügung.
 
Für die Anmeldung füllen Sie bitte das unten als Download verfügbare Formular aus und senden es an eine der darin angegebenen E-Mail-Adressen. Sie bekommen dann sowohl vom ZVA als auch von der GfK eine individuelle Betriebsnummer. Nachdem Sie diese beiden Nummern einmalig in ihre Branchensoftware eingegeben haben, können Sie direkt mit der monatlichen Datenübermittlung beginnen und nehmen automatisch an den oben erwähnten Auswertungen teil.